Neubau

Perspektive

Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbs ist die Gebäude- und Freianlagenplanung für den Neubau eines 4-zügigen Gymnasiums mit Erweiterungsoption auf eine 5-Zügigkeit, mit einer Dreifachsporthalle und Freisportanlagen mit Erweiterungsoption einer zusätzlichen Einfachsporthalle.

Preis

Am 19.11.2021 erhielten wir in Arbeitsgemeinschaft mit den Freianlagenplanern TOPOS-Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin, vom Preisgericht eine Anerkennung.

Lageplan

Auszug aus „Leitidee und Entwurfskonzept“

„Der Raum als dritter Pädagoge“ (Loris Malaguzzi)

Schüler verbringen heute einen Großteil des Tages an der Schule und im Ganztagesbereich. Die Schule ist daher nicht als rein funktionaler Lernort konzipiert, sondern als zentraler Lebensort entwickelt, der neben der Funktion auch eine hohe Aufenthaltsqualität und räumliche Vielfalt gewährleistet.

Leitidee des Entwurfs ist die Verteilung des Raumprogramms in erkennbare, angenehm proportionierte Clusterhäuser, welche sich in die Landschaft einbinden. Durch die städtebauliche Setzung der zueinander verschobenen Gebäudeteile ergibt sich eine Verzahnung von Außen- und Innenräumen. Dabei entstehen mehrere gefasste Höfe. Die fünfteilige Gliederung verleiht dem Baukörper eine der Umgebung angemessene Maßstäblichkeit und schafft ein spannendes Wechselspiel von Innen und Außen. Auf diese Weise fungiert das neue Gymnasium als Bindeglied zwischen der kleinteiligen Wohnbebauung in Osten und den großmaßstäblichen Gewerbebauten im Westen.

Als Mittelpunkt der Schule beinhaltet der größte Gebäudeteil die Gemeinschaftsflächen, die Fachräume und die Verwaltung. Mit seinem einladenden Eingangsbereich im Erdgeschoss dient er der gesamten Schule als Verteiler. Daran angehängt folgen die beiden Clusterbaukörper, welche durch den Erweiterungsbau im Osten um einen 5. Zug ergänzt werden können.“

Ansicht
Ansicht

Wettbewerb 2021: Anerkennung

Auslober: Zweckverband Staatliche weiterführende Schulen im Südosten des Landkreises München, Neubiberg

Mitarbeit Architektur: Luis Gutiérrez Sagüillo, Martina Sauerer, Theresa Mörz
Mitarbeit Freianlagen: Karla Maria Pérez Gómez, Natalija Ravel

Konzept